untergehen


untergehen

* * *

un|ter|ge|hen ['ʊntɐge:ən], ging unter, untergegangen <itr.; ist:
1. unter der Wasseroberfläche verschwinden und nicht mehr nach oben gelangen; versinken:
das Boot kippte um und ging sofort unter; sie drohte unterzugehen.
Syn.: absacken (ugs.), sinken.
2. hinter dem Horizont verschwinden:
die Sonne, der Mond, die Venus geht unter.
3. vernichtet, zerstört werden; zugrunde gehen:
es war, als ob die Welt untergehen wollte; diese Dynastie ist untergegangen; untergegangene Kulturen, Städte.
Syn.: aufhören, zu existieren; verfallen; vergehen; verschwinden; von der Erde verschwinden; zerfallen.

* * *

ụn|ter||ge|hen 〈V. intr. 145; ist
1. unter dem Horizont verschwinden (Sonne, Gestirn)
2. sinken, versinken (Schiff, Ertrinkender)
3. zerstört, vernichtet werden (Volk, Heer, Stadt)
● sein Rufen ging im allgemeinen Lärm unter 〈fig.〉; ihr Ruhm, Stern ist im Untergehen begriffen

* * *

ụn|ter|ge|hen <unr. V.; ist [mhd. undergān, undergēn, ahd. untargān, untargēn]:
1. hinter dem Horizont verschwinden:
die Sonne ist untergegangen.
2. unter der Wasseroberfläche verschwinden u. nicht mehr nach oben gelangen; versinken:
das Schiff ging unter;
Ü seine Worte gingen in Bravorufen unter (wurden nicht mehr verstanden).
3. zugrunde gehen; zerstört, vernichtet werden:
es war, als ob die Welt u. wollte.

* * *

ụn|ter|ge|hen <unr. V.; ist [mhd. undergān, undergēn, ahd. untargān, untargēn]: 1. hinter dem Horizont verschwinden: dann kann die Sonne ruhig aufgehen frühmorgens ... und abends u. (Hilsenrath, Nazi 162). 2. unter der Wasseroberfläche verschwinden u. nicht mehr nach oben gelangen; versinken: das Schiff ging unter; er drohte unterzugehen; Ü seine Worte gingen in Bravorufen unter (wurden nicht mehr verstanden); dieses Lachen verstärkt sich so, dass die Pointe meistens darin untergeht (H. W. Richter, Etablissement 20). 3. zugrunde gehen; zerstört, vernichtet werden: es war, als ob die Welt u. wollte; diese Dynastie ist untergegangen; Irgendwie lässt die Brigade das nicht zu, dass der Mann untergeht (Klee, Pennbrüder 56); Der Held der Geschichte geht unter, obgleich er nur Gutes tun will (H. Weber, Einzug 404).

Universal-Lexikon. 2012.